Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland wurde zum Metropoliten erhoben

NEW YORK: 10. Dezember 2019.

Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland wurde zum Metropoliten erhoben

Am Dienstag, 10. Dezember, am Tag des Patronatsfest der Kathedrale „Gottesmutter des Zeichens“ in New York, gab Bischof Nicholas von Manhattan, stellvertretender Sekretär der Bischofssynode, am Ende der Göttlichen Liturgie den unten angeführten Beschluss bekannt, nach dem Metropolit Hilarion von Ostamerika und New York, Ersthierarch der Russischen Auslandskirche, Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland in den Rang eines Metropoliten erhob.
Auf der Sitzung der Bischofssynode der Russischen Auslandskirche, die am 15./28. Juni 2019 in San Francisco stattgefunden hat und deren Datum auf den 25. Jahrestag der kirchlichen
Verherrlichung unseres Vaters unter den Heiligen Johannes, Erzbischofs von Shanghai und San Francisco, des Wundertäters, gelegt war, wurde der Antrag des Vorsitzenden angehört, Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland anlässlich des bevorstehenden 40-jährigen Jubiläums seines Dienstes als Oberhirte in den Rang eines Metropoliten zu erheben.

Anfrage: Der Vorsitzende spricht dieses Thema in Abwesenheit von Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland an und führt eine Reihe von Beispielen dafür an, dass Hierarchen der Russischen Auslandskirche nicht im Zusammenhang mit der Ernennung zum Vorsteher eines früher existiert habenden Metropolitankreises in den Rang eines Metropoliten erhoben wurden, sondern für besondere Verdienste und langjährigen Bischofsdienst. So wurden etwa Erzbischof Mefodij von Harbin und der Mandschurei sowie Erzbischof Innokentij von Peking und China dem Seligsten und andere denkwürdige Hierarchen dem Seligsten Metropoliten Antonij (Chrapoviskij) von Kiev und Galizien für eine Ehrung vorgeschlagen. Gemäß der Verordnung über die Russische Auslandskirche kann die Bischofssynode Ehrungen von Bischöfen vornehmen, „doch nur durch Einforderung schriftlicher Stellungnahmen von allen Bischöfen.“

Nach eingehender Erörterung des Antrags des Vorsitzenden wurde beschlossen: „1.) Erzbischof Mark von Berlin und Deutschland vor dem 40-jährigen Jubiläums seines Dienstes als Oberhirte für seine besonderen Verdienste um die Kirche Christi und für das Ansehen der vom ihm geleiteten Deutschen Diözese zur Erhebung in den Rang eines Metropoliten vorzuschlagen und den Episkopat der Russischen Auslandskirche bezüglich seiner Ehrung zu befragen, wie es die Verordnung vorsieht. 2.) Im Falle einer befürwortenden Entscheidung des Antrags des Vorsitzenden Seiner Eminenz den Zeitpunkt und den Ort der Ehrung von Erzbischof Mark nach freiem Ermessen zu überlassen“.

Nachdem wir uns nun mit den Ergebnissen der Umfrage unter den Mitgliedern der Bischofssynode der Russischen Auslandskirche im Bischofsrang vertraut gemacht haben, freuen wir uns, Eurer Eminenz mitzuteilen, dass Ihre bischöflichen Mitbrüder, die im Gebet Christus, dem obersten Hirten Ehre und Danksagung emporsenden, sich fromm vor der wundertätigen Ikone der Hodigitria (Wegführerin) der russischen Emigration verneigen sowie lautstark und mit gutem Herzen Ihnen „Axios“ („Würdig“) zurufen, Sie in den hohen Rang eines Metropoliten erheben.
Dies ist der Inhalt dieses Beschlusses, verbunden mit brüderlichen besten Wünschen für eine gute Gesundheit, einen frischen Geist und weiterhin der Hilfe Gottes für viele und gesegnete Jahre.

HILARION,
Metropolit von Ostamerika und New York,
Vorsitzender der Bisichofssynode.
KYRILL,
Erzbischof von San Francisco und Westamerika,
Sekretär der Bischofssynode

27 November/10 Dezember 2019.

KATHEDRALE DER HLL. NEUMÄRTYRER UND BEKENNER RUSSLANDS IN MÜNCHEN

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert